1 - Vor der Kirche

Ansicht der Bonifatiuskirche vom Luisenplatz aus.

Herzlich willkommen in der katholischen Stadtpfarrkirche St. Bonifatius. Seit über 150 Jahren ist sie das Haus Gottes in der Mitte Wiesbadens. Im gotisierenden Rundbogenstil vom Architekten Philip Hoffmann errichtet, wurde sie 1849 eingeweiht. Sie war die erste katholische Kirche in Wiesbaden seit der Reformation.

Ihrem Anfang ging ein großes Drama voraus. Der klassizistische Vorgängerbau mit Portikus und breiter Freitreppe des Architekten Ludwig Schrumpf stürzte auf Grund schlechter Baupraxis 1831 kurz vor der Einweihung ein. Eine Tafel seitlich der rechten Außeneingangsseite erinnert an diese Kirche.

Ein Ort des Gebets und der Stille

Die neue Bonifatiuskirche ist seit ihrem Anfang ein Ort des Gebetes und der Stille mitten in der Geschäftigkeit des Lebens dieser Stadt. Ein Ort, an dem sich Menschen in unterschiedlichen Lebenslagen und mit spirituellen Bedürfnissen versammeln. Ihre Türen stehen tagsüber immer offen und zeugen von ihrer großen Willkommenskultur. Viele hundert Kerzen, die jeden Tag angezündet werden, zeigen den lebendigen Glauben unserer Stadtkirche.

Die Glocken von St. Bonifatius

Hören Sie sich doch einmal die Glocken von St. Bonifatius an:


Beginnen Sie Ihren Rundgang

Gehen Sie von hier aus wieder in die Kirche hinein und den Mittelgang hinunter. Auf dem Weg dorthin passieren Sie ein Weihwasserbecken. Es erinnert an das Wasser der Taufe, durch dass Christen in die Gemeinschaft der Kirche eingehen und damit den Anfang des Wegs als Getaufter beginnen. An sieben Stationen erfahren sie Näheres über Bedeutung, Symbolik und Entstehung der unterschiedlichen liturgischen Orte unserer Kirche.

Weiter zu Station 2